Ahle Wurscht auf der Fassade bei Metzgerei Neumeier

Wenn Sie auf Würstchen stehen, dann ist das folgende Graffiti das richtige für Sie. Innerhalb von zwei Tagen gestaltete Graffitiartist die Fassade der Metzgerei Neumeier in Hessisch Lichtenau neu und machte somit die Renovierung des Hauses komplett.

30 Quadratmeter großes Graffiti rundet Renovierung ab

Was gehört auf die Fassade eines von außen komplett neu renovierten Hauses einer Metzgerei, um das Gesamtwerk abzurunden? Genau! Ein 30 Quadratmeter großes Graffiti mit dem Inhaber Carsten Neumeier und der Spezialität des Hauses – Ahle Wurscht.

Um der Metzgerei neuen Glanz zu verleihen wurde das Haus von außen grunderneuert. Damit der Laden aber als Werbung dienen kann, musste jedoch eine weitere Maßnahme getroffen werden. Ein Blickfang musste her und Graffitiartist war zur Stelle!

Nach Gerüstauf- und abbau sowie zwei Tagen sprayen, vollendete Graffitiartist sein Werk. Der schwarz-weiß gehaltene Carsten Neumeier blickt nun hinter einer kaputten Ziegelsteinmauer in die Gesichter der vorbei ziehenden Menschen.



Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen

Um die althergebrachte Herstellung der Ahlen Wurscht deutlich zu machen, ist das Motiv absichtlich mit wenig Farbe ausgeschmückt worden. Die traditionelle Kleidung des Metzgers vervollständigt diesen Eindruck. Mit Schattierungen und vielen Details im Gesicht, auf der Kleidung, der Ahlen Wurscht und der Hauseinrisse, wirkt das Wandbild nicht nur real, sondern auch emotional.


Mit Geschicklichkeit und Präzision konnte Graffitiartist wie auch bei dem Hauswand-Projekt von der Metzgerei Brater erneut überzeugen. Wenn auch Sie als Metzgerei, eines anderen Unternehmens oder Privatperson die Fassade Ihres Haues neu gestalten möchten, kontaktieren Sie uns gerne.

Spontanes Graffiti im Mauerpark

In der Hauptstadt zog es Christoph und Gregor von Graffitiartist in den Mauerpark, wo die beiden Künstler eine freie Wand entdeckten. Natürlich konnten sie diese nicht unbesprüht lassen und ein spontanes Projekt entstand, bei dem die zwei Sprayer ihre Kreativität ausleben konnten.

Bunte Welt im Berliner Mauerpark

Wer kennt ihn nicht? Den berühmten Mauerpark, der einst durch die 1961 errichtete Berliner Mauer die Stadtbezirke Prenzlauer Berg und Wedding trennte. Der Park, der stark mit der Berliner Kultur verbunden ist, bietet heutzutage ein Szenetreff der besonderen Art. Karaoke, Flohmärkte, Grillplätze und natürlich die Graffitikunst sind Teil des Parks und ziehen an den Wochenenden zahlreiche Menschen an.

An der noch erhaltenen Mauer am Jahnstadion treffen sich zahllose Künstler, um sich an der Mauer auszuprobieren und zu verewigen. Anders als an den anderen Mauersegmenten in Berlin ist das Mauerstück im Mauerpark das einzige was noch aktiv genutzt wird, um sich gestalterisch auszuleben. Und so konnten es sich Christoph und Gregor bei einem Besuch in Berlin natürlich nicht nehmen lassen, ein spontanes Projekt auf die Beine zu stellen und sich wie andere Graffitikünstler auf der Wand zu verewigen.



Frei wie ein Vogel

Auf 15 Quadratmetern Fläche ließen die Jungs von Graffitiartist ihrer Kreativität freien Lauf. Das in violetten Farben gehaltene Ergebnis zeigt ein Mädchen mit einem Vogel, der seinen Flügel spreizt. Ein bewegendes Graffiti, welches mit der emotionalen Geschichte Berlins in Verbindung gebracht werden kann.

Passend zu der Geschichte der Berliner Mauer, vermittelt das Graffiti-Kunstwerk einen Wunsch von Freiheit und Neubeginn. Nicht umsonst sind Vögel ein Symbol für Zuversicht und Hoffnung.

Durch die gekonnt gesetzte Schattierungen sind die Gesichtszüge der jungen Frau sehr lebendig gehalten. In den Augen wie auch dem Gesichtsausdruck der jungen Frau spiegelt sich auf der einen Seite Trauer, auf der anderen Seite Ungläubigkeit wider. Das Kunstwerk erinnert an Emotionen der deutschen Teilung und Wiedervereinigung. Trauer – Hoffnung – Ungläubigkeit – Freiheit.

Vorsicht Biker

Um die Zufahrt des e-Bike Shops „e-motion e-Bike Welt“ mit einem Graffiti zu verzieren, reiste Grafittiartist diesmal nach Wiesbaden. Das Ergebnis – ein rasender Biker – lässt sich sehen und erregt die Aufmerksamkeit der Kunden.

Endlich nicht mehr vorbei fahren

Früher sind Kunden von e-motion Technologies nicht selten am Shop vorbei gefahren, da die Zufahrt nicht auf den ersten Blick zu erkennen war. Dies hat jedoch nun ein Ende. Damit die Zufahrt des e-Bike Shops in Wiesbaden für Kunden nicht mehr zu übersehen ist, machte sich Graffitiartist ans Werk, um 15 Quadratmeter der Wand zu besprayen. Ein schneller Fahrradfahrer im offenen Gelände sollte es werden – passend zu dem e-Bike Shop.

Bald sausen auch die Kunden mit ihren neuen e-Bikes davon

Nach der Ideensammlung und einigen Skizzen machte sich Graffitiartist an die Arbeit. Viel Farbe und einige Stunden später erstrahlte ein neues Kunstwerk eines Bikers auf der grauen und öden Betonwand. Durch die strahlenden und hellen Farben, die eingesetzt wurden, um die Lust am Fahrradfahren zu steigern, ist die Wand nicht wieder zu erkennen. Von Kunden, die die Einfahrt verpassen, kann nun nicht mehr die Rede sein.

Durch die auslaufende Farbe am Rand des Graffitis sieht man den Fahrer direkt in Aktion. Das Ziel eines rasenden Fahrers, der einen Hang hinauf jagt, wurde somit optimal umgesetzt. Mittels Akzenten an den Reifen des e-Bikes wird dieser Effekt noch verstärkt.

Durch Rücksprache mit den Besitzern des Shops, wissen wir, die Wandmalerei funktioniert! Nun finden die Kunden den Fahrradladen ohne Mühe und können mit einem e-Bike ihrer Wahl, wie der Biker auf dem Graffiti, steile Berge ganz easy hinter sich lassen.

Graffitiartist bei Cloudwürdig zu Besuch

Um für das Team von Cloudwürdig das neue Büro mit einem seiner Kunstwerke zu bestücken, ist Graffitiartist diesmal nach Berlin gefahren. Unter dem Thema „Cloud“ entwarf er das neue Graffiti eines Astronauten im Weltall.

Mehr Farbe muss her

Im alten Büro verzierte das Logo des Softwareentwickler-Unternehmens die Wand. Nach dem Umzug entscheid sich das Team von Cloudwürdig für mehr Farbe und ein junges, dynamisches und modernes Motiv, um die kalte und schlichte Wand aufzuhübschen. Um eine Atmosphäre zu schaffen, die die Kreativität fördert, einigte man sich auf das Astronauten-Motiv, welches perfekt zu der Mission des Unternehmens passt, den Kunden mit galaktisch guten Lösungen weiterzubringen.



Der Astronaut im Weltall

Zwei Tagen, Skizzen, viel Mühe und Farbe später erstrahlte das neue Graffiti auf der 20qm Wand im neuen Büro von Cloudwürdig. Auch das Logo hat es wieder auf das Bild geschafft. Der Astronaut trägt es auf der Brust seines Raumanzuges. Und nicht nur der Astronaut überzeugt, auch der riesige Saturn links unten auf dem Kunstwerk sticht zwischen dem Meer an bunten Farben hervor.


Wieder einmal konnte das Team von Graffitiartist überzeugen und seine Kunden glücklich machen. Wie auch bei dem Projekt Graffiti im Sportpark Simmern haben wir wieder 100% gegeben, gesprayt was das Zeug hält und ein Bild passend zum Unternehmen geschaffen.

Grünes Spektakel auf Hauswand

Für die Neonnacht in Kastellaun zauberte Garffitiartist ein buntes und funkelndes Waldbild auf die Fassade des Hauses Funtasie. 

Mehr Farbe muss her

Im alten Büro verzierte das Logo des Softwareentwickler-Unternehmens die Wand. Nach dem Umzug entscheid sich das Team von Cloudwürdig für mehr Farbe und ein junges, dynamisches und modernes Motiv, um die kalte und schlichte Wand aufzuhübschen. Um eine Atmosphäre zu schaffen, die die Kreativität fördert, einigte man sich auf das Astronauten-Motiv, welches perfekt zu der Mission des Unternehmens passt, den Kunden mit galaktisch guten Lösungen weiterzubringen.


Neonnacht in Kastellaun

Schon zum sechsten Mal präsentierte das Haus Funtasie in Kastellaun am 1. Juni 2019 die große Neonnacht im WaldAbenteuer. Mit akustischer Livemusik, spannender Luftakrobatik und Feuershow sowie Poetry Slam und vielem mehr konnten die Teilnehmer des Spektakels in eine Welt aus Neonfarben abtauchen und ein Abend voller spannender Programmpunkte genießen.

Um dem ganzen Ereignis das i-Tüpfelchen aufzusetzen, wurde Graffitiartist vor der Neonnacht beauftragt, die 60qm Fassade des Hauses in ein Meer von fluoreszierenden Farben zu verwandeln.

Leuchtende Fliegenpilzpunkte und neonfarbene Insekten

Um dem Thema Neonnacht und Waldabenteuer gerecht zu werden, fiel die Entscheidung auf ein auffallendes Waldbild mit funkelnden Pilzen und Insekten, die es sich auf einem Bett aus Moos gemütlich machen. Den Hintergrund ziert eine Baumlandschaft, durch welche die Sonne strahlt.

So schaffte Graffitiartist einen kleinen, äußerst detailreichen Mikrokosmos mit Fantasie-Insekten, der sofort ins Auge fällt. Das Besondere: die Fliegenpilzpunkte leuchten im Dunkeln, da sie aus einer lumineszierenden Farbe gesprüht wurden. Ein absoluter Traum für alle Neon-Fans.

Abstrakte Frau mit Mundschutz – Street Art in Köln

Bei einem Besuch in Köln Ehrenfeld konnte es sich Graffitiartist nicht nehmen, spontan ein neues Graffiti auf eine noch nicht verzierte Mauer zu sprühen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Ein künstlerischer Spaziergang

Wer schon einmal durch Köln Ehrenfeld geschlendert ist, dem ist mit Sicherheit aufgefallen, dass einige kunstvolle Motive die Wände des Stadtteils verzieren. Zahlreiche kleine, aber auch sehr große Kunstwerke können bestaunt werden.

Das Viertel ist für seine zahlreichen Graffitis bekannt und bietet dazu extra eine Street Art Route an. Die ca. 6 km lange Strecke startet an der Liebigstraße und endet an der Leyendeckerstraße. Ist man gemütlich unterwegs, braucht man für die Route 1,5 bis 2 Stunden.

Schau mir in die Augen Kleines

Um die Street Art in Köln Ehrenfeld mit einem weiteren Graffiti zu bereichern, sprayte Graffitiartist bei einem Besuch in der Stadt spontan ein neues Bild an eine noch freie Stelle, des reich verzierten Stadtteils. Nach kurzer Überlegung stand das Motiv fest. Ein realistisches, dennoch abstraktes Portrait einer grünen Dame mit Mundschutz sollte es werden.

Um aus der Menge hinauszustechen, wurde mit bunten und leuchtenden Farben nicht gegeizt. Durch den farblich abgesetzten Mundschutz leuchten dem Betrachter die Augen der jungen Frau entgegen und durchbohren diesen förmlich. Mit kleinen Akzenten in den Augäpfeln sowie um die Augen herum, sorgte Graffitiartist dafür, die Emotionen der Frau widerzuspiegeln. So ist es gelungen, das Porträt trotz abstrakter Darstellung realistisch wirken zu lassen.

Ihr Ansprechpartner für Graffitikunst

Das es Portraits Graffitiartist angetan haben, ist auch in den Projekt von Bassler und Hobbach Automobile zu erkennen. Sollten auch Sie auf der Suche nach einem Blickfang sein, treten Sie gerne an uns heran. Ob schwarz-weiß oder bunt, ob groß oder klein, ob realistisch oder abstrakt – Graffitiartist freut sich auf ihre Anfrage!

Wild Chicken in Mannheim

Um die Hauswand eines Frauen-Motorradclub-Mitglieds aufzupeppen, war Graffitiartist in Mannheim unterwegs und verzierte eine 10 Quadratmeter große Fläche der grauen Fassade mit einem wilden Hühnchen.

Biker mögen es wild

Da die Fassade des privaten Hauses unserer Kundin in Mannheim durch die graue Farbe sehr trist wirkte, sollte etwas mehr wilde Farbe ins Spiel kommen. Für eine echte Biker Braut gibt es nämlich keine Langeweile, auch nicht auf der Hauswand.

Durch den Namen des Motorradclubs „Wild Chicken“ einigte man sich schnell auf das verrücke Hühnerkopf-Motiv. Die kahle 10 Quadratmeter Fläche vor der Haustür verwandelte sich innerhalb kürzester Zeit in einen bunten Hühnerkopf. Die erfahrenen Hände und die Kreativität von Graffitiartist machten es möglich.

Ein Huhn im Realistic-Style

Das in diesem Haus jemand wohnt, der das Abenteuer liebt und für jede wilde Fahrt mit dem Motorrad zu haben ist, wird nun auf dem ersten Blick deutlich. Die craziness steht dem Huhn wahrlich ins Gesicht geschrieben. Durch die qualitativ hochwertigen und exzellent deckenden Farben aus der Dose von Graffitiartist konnte, wie beim Projekt in Haina Löhlbach, ein wahres Kunstwerk im Realistic-Style auf einer Hauswand geschaffen werden.


Sommer, Sonne, Strand und Meer

Wer bei Graffitis zuerst an illegale Schmierereien an Brücken und Zügen denkt, der hat falsch gedacht. Mit Graffitis können nicht nur leere Wände oder Fassaden von Cafès, Bars und Unternehmen aller Art verschönert werden. Auch das eigene Treppenhaus kann als perfekter Platz für ein neues Kunstwerk aus der Dose dienen.

Nordseefeeling in den eigenen vier Wänden

Wer sehnt sich nicht immer mal wieder nach Sommer, Sonne, Strand und Meer? Leider hat der Großteil der in Deutschland lebenden Menschen nicht das Glück innerhalb von kürzester Zeit an die See zu gelangen. So auch nicht unsere Kunden aus der Nähe von Mainz. Um sich trotzdem ein wenig Nordseefeeling ins eigene Zuhause zu holen, wurde Graffitiartist beauftragt eine 25 Quadratmeter große Fläche im Treppenhaus in eine Strandkulisse zu verwandeln.


Möwen, Strandkörbe und Leuchtturm


Damit das Ziel optimal umgesetzt werden konnte, wurde sich ausführlich mit den Kunden besprochen und die Motive für die Nordseeküste gewählt. Ganz klassisch und typisch für die Nordsee entschied man sich für Strandkörbe, Möwen, einen Leuchtturm, Reetdachhäuser und ein Segelboot, das auf dem sanften Meer schippert.

Mit viel Feinarbeit und Detailreichtum besprayte unser Künstler Christoph das helle Treppenhaus, welches an der höchsten Stelle 4 Meter hoch ist. Durch seine jahrelange Erfahrung und gekonnte Handgriffe transformierte er das vorher schlicht weiße Treppenhaus in eine Landschaft, bei der ein Summerfeeling aufkommt. So kann man sich doch gleich auf die nächste Reise in den Norden freuen!

Das nicht nur Mauern und Fassaden zu der Graffitikunst passen, ist jetzt wohl nicht mehr zu übersehen. Wie auch das Projekt „Eine Lagune im heimischen Keller“ zeigt, sind ungewöhnliche Stellen wie der eigene Keller oder das Treppenhaus geeignet, um Urlaubsträume wahr werden zu lassen.


Bierliebe zum Zweiten

Craftprotz Kreativbierbar – da klingelt etwas in Ihren Ohren? Das ist nicht verwunderlich, denn Graffitiartist durfte nun schon das zweite Mal das Team der Craft Beer Anbieter aus Trier besuchen und eine weitere Wand in Farbe tauchen.

Wiedersehen bei Craftprotz

Nicht lange ist es her, da durfte Graffitiartist bei Nikola Weilers Bierbar Craftprotz zu Gast sein, um zwei Graffitis auf den fast drei Meter hohen und neun Meter langen Wänden zu platzieren. Vor gut einem halben Jahr verzierten wir so 72 Quadratmeter Fläche innerhalb von 50 Stunden mit Motiven aus Gerste, Hopfen und einer Bierbrauerei.


Aus alt mach neu? – Nicht bei uns!

Um die weiße, kahle Wand der Bier-Kühlzelle der Kreativbierbar auf das restliche Ambiente anzupassen, wurde Grafittiartist erneut in die Stadt der Römer eingeladen. Um auch mit dieser Graffittikunst die handwerklich äußerst aufwendige Herstellung des Craft Beers zum Ausdruck zu bringen und die alte Geschichte des speziellen Tropfens wieder zu spiegeln, wurden triste 20 Quadratmeter in einen verrosteten Schiffscontainer verwandelt.

Wie auch bei unserem ersten Zusammentreffen im Herbst letzten Jahres, durften wir mit viel Spaß bei der Arbeit einen gänzlich neuen Look kreieren. Durch die verschiedenen Farbtöne, die leicht verlaufen wirkt die Rost-Optik täuschend echt.

Nun können alle Craft Beer Liebhaber eine weitere Wand bewundern und nebenbei genüsslich ihr Bier trinken.

Nashorn im Wohnzimmer

Mit ein bisschen Farbe Safari in die eigene Wohnung bringen? Kein Problem mit Graffitiartist! Um eine Wand in einer privaten Wohnung mehr Leben einzuhauchen reiste unser Künstler Gregor nach Berlin und zeigte wieder einmal wie raffiniert und edel Graffitis als Wanddekoration dienen können.

Schwung in die Wohnung bringen

Die Frage nach der passenden Einrichtung bei der Neubeziehung einer Wohnung, gestaltet sich häufig als gar nicht so einfach. Passen die alten Möbel in das neue Zuhause? Müssen noch Einrichtungsgegenstände besorgt werden? Und natürlich: Wie sollen die Wände aussehen – streichen oder tapezieren? Das haben sich unsere Kunden in Berlin auch gefragt und sind zu einem Entschluss gekommen. Ein Graffiti sollte her – was anderes, cool und mit dem passenden Motiv edel zugleich.

Um den Wünschen nachzukommen, wurde ausgiebig über Motive und Farben diskutiert. Nach ausführlicher Absprache mit dem Kunden machte sich Gregor ans Werk. Die vorher weiße, langweilige, kahle Wand wurde in ein paar Stunden in ein riesiges, edles Nashorn verwandelt. Von Langeweile keine Spur mehr!

Realistisch – Nashorn aus Wildnis entflohen

Zügig, aber effizient arbeitet sich der Graffitiartist Gregor voran und zeigte durch passende Schattierungen und gekonnte Akzentsetzung Geschick und Detailliertheit. So wirkt das Nashorn nicht nur überaus realistisch, es scheint regelrecht in die Wand hinein laufen zu wollen. Nur mit langjähriger Erfahrung, Spaß an der Arbeit sowie Präzision ist ein Graffiti wie dieses möglich.

Dass die Verzierung des eigenen Heims mit Graffitis immer beliebter wird, zeigt auch der Vogel im Esszimmer.