Abstrakte Frau mit Mundschutz – Street Art in Köln

Bei einem Besuch in Köln Ehrenfeld konnte es sich Graffitiartist nicht nehmen, spontan ein neues Graffiti auf eine noch nicht verzierte Mauer zu sprühen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Ein künstlerischer Spaziergang

Wer schon einmal durch Köln Ehrenfeld geschlendert ist, dem ist mit Sicherheit aufgefallen, dass einige kunstvolle Motive die Wände des Stadtteils verzieren. Zahlreiche kleine, aber auch sehr große Kunstwerke können bestaunt werden.

Das Viertel ist für seine zahlreichen Graffitis bekannt und bietet dazu extra eine Street Art Route an. Die ca. 6 km lange Strecke startet an der Liebigstraße und endet an der Leyendeckerstraße. Ist man gemütlich unterwegs, braucht man für die Route 1,5 bis 2 Stunden.

Schau mir in die Augen Kleines

Um die Street Art in Köln Ehrenfeld mit einem weiteren Graffiti zu bereichern, sprayte Graffitiartist bei einem Besuch in der Stadt spontan ein neues Bild an eine noch freie Stelle, des reich verzierten Stadtteils. Nach kurzer Überlegung stand das Motiv fest. Ein realistisches, dennoch abstraktes Portrait einer grünen Dame mit Mundschutz sollte es werden.

Um aus der Menge hinauszustechen, wurde mit bunten und leuchtenden Farben nicht gegeizt. Durch den farblich abgesetzten Mundschutz leuchten dem Betrachter die Augen der jungen Frau entgegen und durchbohren diesen förmlich. Mit kleinen Akzenten in den Augäpfeln sowie um die Augen herum, sorgte Graffitiartist dafür, die Emotionen der Frau widerzuspiegeln. So ist es gelungen, das Porträt trotz abstrakter Darstellung realistisch wirken zu lassen.

Ihr Ansprechpartner für Graffitikunst

Das es Portraits Graffitiartist angetan haben, ist auch in den Projekt von Bassler und Hobbach Automobile zu erkennen. Sollten auch Sie auf der Suche nach einem Blickfang sein, treten Sie gerne an uns heran. Ob schwarz-weiß oder bunt, ob groß oder klein, ob realistisch oder abstrakt – Graffitiartist freut sich auf ihre Anfrage!