Graffiti VS Graffito

Graffiti VS Graffito: Ein Wort im Wandel der Zeiten

Man hört es dann doch ab und zu: „Es heißt aber Graffito, und nicht Graffiti!“. Und im Grunde stimmt es auch, Graffiti ist eigentlich die Mehrzahl des aus dem Italienischen stammenden Wortes. Trotzdem stehen wir dazu – ein Erklärungsversuch.

Das ist ein Graffito

Zunächst bezog sich das Wort nur auf mit einem Stein eingeritzte Botschaften, heutzutage jedoch auf mit Sprühfarben angebrachte Kunstwerke in Bild- oder Schriftform, die oft auch illegal sind. Graffiti wären ursprünglich einfach mehrere dieser Werke gewesen. Doch wenn sich die Bedeutung eines Wortes ändert, warum kann sich dann nicht auch das Wort an sich ändern?

Mit der Zeit gehen

Im Bezug auf dieses Wort hat sich ein Sprachwandel vollzogen: Viel mehr Leute sagen Graffiti/Graffitis anstelle von Graffito/Graffiti. Das lässt sich insbesondere an Statistiken zu Google Suchanfragen gut beobachten. Während pro Monat in Deutschland nur ungefähr 720 Suchanfragen nach „Graffito“ getätigt werden, sind es immerhin 1.300 für „Graffitis“ und ganze 60.500 für „Graffiti“. Und wenn diese Leute nach „Graffiti“ suchen, wollen wir natürlich, dass sie uns finden.

„Sprachverfall“ VS Sprachwandel

Auch wenn sich in Deutschland gerne Politiker und andere Meinungsträger über einen weitverbreiteten „Sprachverfall“ mokieren – Tatsache ist doch, dass sie in der Minderheit sind. Während Wiktionary noch „Graffito“ als Einzahl und „Graffiti“ als Mehrzahl, orientiert sich der Duden bereits daran, was die Mehrheit sagt: „Graffiti“ ist als Singular angeführt, und „Graffitis“ als Plural.

Das sind zwei Graffitis

Zumindest für die meisten Deutschen. Daher ist es also vollkommen in Ordnung, dieses Wort zu benutzen. Es ist nicht falsch, nur anders. Und wir hier bei Graffitiartist begrüßen alles, was anders ist.

graffiti-ueberfall-berliner-kurier

Graffiti-Bande überfällt Fahrgäste in Berlin

Im aktuellen Berliner Kurier wird von einem Überfall auf Fahrgäste in einer S-Bahn, durch eine Graffiti Bande, berichtet. Die Zeitung berichtet von Berlins brutalster Graffiti Gang. Die gesamte Stadt wird von einem Überfall in einer S-Bahn geschockt. Angeblich friedliche Künstler entlarven sich als fiese Schläger.

berliner-kurier-graffiti-bande

Graffiti ist mehr als Gewalt. Graffiti ist alles andere als Gewalt. Graffiti ist Kunst. Kunst ist Frieden. Graffiti ist somit Frieden. Wir von Graffiti Artist befürworten legales, anspruchsvolles und professionelles Graffiti. Graffiti kann die Welt verschönern. Solche Schandtaten, wie in der Bundeshauptstadt Berlin, sind sehr schade für die Seele. Wir von Graffiti Artist distanzieren uns aufs Deutlichste bzw. aufs aller Deutlichste von solchen negativen Kampagnen bzw. Aktivitäten. Wir freuen uns weiterhin in der Zukunft für unsere Kunden moderne Graffiti-Kunst realisieren zu können.