Graffitisprache: Kennen Sie diese 6 Begriffe aus der Graffitiszene schon?

Graffiti Sprayer unter sich, das versteht nicht jedermann. In der Graffitiszene entwickelte sich mit der Zeit eine Sprache, die für den Laien lauter Fremdwörter sind.

Welche Bedeutungen sich hinter den jeweiligen Begriffen verbergen erfahren Sie im Folgenden.

Typische Begriffe in der Graffitiszene

Bombing

Der Begriff Bombing, auf Deutsch Sprengung, bedeutet an einem Tag so viele Plätze zu besprühen und mit seinem Tag zu versehen, wie es nur geht. Das Bombing ist häufig aufzufinden in der Wohngegend eines Sprayers aufzufinden.

Fame

Der Begriff „Fame“ ist nicht nur in der Graffitszene bekannt, sondern in anderen Bereichen ebenfalls verbreitet und auch bei nicht Graffiti Sprayern im alltäglichen Gebrauch.

Fame bedeutet Ruhm, Bekanntheit und Ehre. In der Regel versuchen Sprayern durch illegales Sprayen an Fame zu gelangen.

Piece

Als Piece werden die von den Sprayern gesprühten Kunstwerke genannt. Das Piece ist meistens ein großes gesprühtes Bild in Tagform oder als Charakter.

Crossen

Beim Crossen wird ein bereits vorhandenes Piece übersprüht. Wie Sie bereits erfahren haben, spielt der Fame eine große Rolle in der Graffitiszene. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Pieces von anderen Sprayern übersprüht werden, denn schließlich ist es wichtig für den Sprayen so viele Plätze wie möglich als sein Revier zu markieren.

Bust/Busting

Bekanntlich gehört das Sprayen zu den nicht gerade legalen Dingen, die man in der Freizeit tut, sofern keine Erlaubnis vorhanden ist. Wer illegale Dinge tut, der musst damit rechnen, dass die Polizei einem auf den Fersen ist. Bust oder Busting bezeichnet das Erwischen werden der Polizei.

Toy

Als Toy werden Sprühanfänger oder schlechte Sprayer bezeichnet. Anders als bei Kindern, bei denen „Toy“ eine positive Bedeutung hat, wird das Wort in der Graffitiszene als eine Beleidigung genutzt.

Diese sechs Begrifflichkeiten sind in der Graffitiszene gang und gäbe, daher sollte Sie diese Begriffe einmal gehört haben, um in der Graffitiwelt mit kommunizieren zu können und die anderen verstehen zu können.

Wir hoffen GRAFFITIARTIST konnte Ihnen die Graffitisprache etwas näherbringen.

Graffitis mit Bedeutung: Alles über Streetart

Streetart ist eine künstlerische Ausdrucksform und wichtiger Teil der zeitgenössischen Kunst. Botschaften und Statements in Städten – meist gegen Konsum und Regeln – gerichtet an die Öffentlichkeit. Graffitis mit Bedeutung sind genauso Street-Art, wie Malereien, Skulpturen, Sticker, Plakate oder Kreidezeichnungen.

Graffitis als Ursprung von Street-Art!

GRAFFITIARTIST sprayt legale Kunst für Sie an die Wand!

Streetart erst seit 2005 offiziell als Bezeichnung etabliert

Urban Art ist die Bezeichnung aller Künste in dicht besiedelten Gebieten – Städte. Aus “Urban Art” wurde erst im Jahr 2005 “Streetart”. Dieser Begriff ist heute populärer und fasst alle öffentlichen Kunstformen zusammen.

Die laute “Stimme” im urbanen Raum

Mit Street-Art können Proteste durch Kunstformen in die Öffentlichkeit gebracht werden. Städte – also der urbane Raum – werden zu riesigen Leinwänden und Bühnen. Kunst in facettenreicher Ästhetik wird zum Sprachrohr für die Menschen. Oft illegal und rau wird Protest geäußert – mit Pinseln – Plakaten – Stickern und Spraydosen!

Wir von GRAFFITIARTIST sprayen legale und anspruchsvolle Kunst für Sie auf Wände – Leinwände und Platten.

Ausdrucksform mit Kreativität

Streetart lässt es bereits erahnen. Bei dieser Art der Kunst sind alle Mittel und Techniken erlaubt, um so kreative Vielfalt in die Städte zu bringen. Das Graffito besser bekannt als Graffiti ist wichtiger Teil der Streetart und vielleicht sogar der Ursprung von der Ausdrucksform mit Kreativität.

Wo bei Graffitis Farben aus Spraydosen zum Einsatz kommen – wird bei anderen Street-Art Richtungen noch viel mehr genutzt. Die wichtigsten Hilfsmittel und Materialien sind:

  • Pinsel
  • Malerrollen
  • Plakate
  • Bürsten
  • Sticker
  • Klebeband
  • Bitumen
  • Kreide
  • Post-its
  • Wolle
  • Papier

Welche Streetart Stilrichtungen sollten hier kurz erwähnt werden?

Aus dem Graffiti entstanden viele Richtungen und Stile auf der Straße. Streetart ist umfangreich und entwickelt sich stetig weiter. Einige Streetart Stilrichtungen möchten wir kurz erwähnen.

Graffiti

Farben aus Spraydosen werden zu Schriftzügen und Bildern auf Wänden.

Stencil

Mithilfe von Schablonen werden Motive an die Wand gesprayt.

Reverse Graffiti

Verunreinigte Oberflächen werden mit Reinigungsmitteln so bearbeitet, dass daraus Kunstwerke entstehen. Manchmal werden auch Lösungsmittel eingesetzt, wenn die Verschmutzung es zulässt. Sicherlich keine der gängigsten Streetart Methoden.

Mural

Hier handelt es sich um große Wandmalereien. Murals werden oft legal als Projekt beauftragt und sollen bspw. Häuserwände in Städten verschönern.

Adbusting

Plakate aller Art werden verändert und so die eigentlichen Botschaften verdreht.

Post-it

Figuren und Charakter aus Computerspielen werden mit Post-its auf Fensterscheiben geklebt.

Past-up

Beim Past-up bringen Künstler ihre Werke vorher auf Plakate. Diese kleben sie dann in die Öffentlichkeit – an Wände oder Laternen.

Urban Knitting

Mit Wolle werden u. a. Laternen – Geländer – Bäume umwickelt. Bunt und überraschend!

Tapeart

Durch Klebeband entstehen Kunstwerke.

Sticker

Die vielleicht einfachste und schnellste Weise Streetart in Städten zu verbreiten. Sticker jeglicher Art werden auf verschiedenste Flächen geklebt. Allerdings auch hier oft mit einer Botschaft dahinter.

Scratching

Mit Steinen oder anderen scharfkantigen Gegenständen werden Botschaften in die Oberflächen geritzt.

Décollage

An manchen Stellen werden Plakate immer wieder überklebt. So bildet sich mit der Zeit eine dicke Schicht. Diese Schicht wird dann von Künstlern durch das Abreißen einzelner Stücke kreativ angepasst.

Kreidezeichnungen

Ist die wohl kurzlebigste Form der Streetart. Der nächste Regen wäscht alles wieder weg. Deshalb wird die Kreidezeichnung oftmals nicht strafrechtlich verfolgt und behält einen kindlichen Charakter.

Graffiti mit Bedeutung oder nur ein Schriftzug?

Graffitis sind längst nicht mehr nur einfache Schriftzüge und Tags (Pseudonym des Künstlers)! Graffitis sind qualitativ herausfordernd und erzählen Geschichten. Kunst, die Einzigartigkeit und Können präsentiert.

Aus den Tags und einfachen Markierungen von vor 50 Jahren sind anspruchsvolle Arbeiten und Werke geworden.

Qualität hat Priorität – es sind Graffitis mit Bedeutung gefragt!

Streetart mit ganz viel Herz und dem Drang sich zu entwickeln

Graffiti kann auch einem verstorbenen, lieben Menschen gedenken. Die Lieblingsblume bspw. erinnert an schöne vergangene Zeiten.

Streetart hat den Drang sich zu entwickeln. Mehr als das Sprayen von Farben aus Dosen – mehr Individualität – mehr Botschaften auf unterschiedliche Weise in die Welt tragen.

Kunstvolles und modernes Konzept – Graffitis mit Bedeutung!

Wann ist Graffiti legal und wann nicht?

Kunst oder Sachbeschädigung, das ist hier die Frage. Graffitis können echte Kunstwerke oder hässlicher Vandalismus sein. Wo ein gut gemachtes Graffiti die Umgebung verschönert, ist eine unschöne Schmiererei lästig. Wenn Sie an Ihrem Haus oder dem Gebäude Ihrer Firma ein Graffiti haben, das Ihnen sprichwörtlich ein Dorn im Auge ist, dann können wir Ihnen helfen.

Wir von GRAFFITIARTIST sind auf legale Graffiti Kunst spezialisiert.

Viele junge Künstler fragen sich, wo sie überall sprayen dürfen, oder ob es Einschränkungen gibt. In diesem Artikel erfahren Sie, wann ein Graffiti legal ist.

Rechtliches

Den eigenen Besitz, egal ob Leinwand oder Fassade, kann man bedenkenlos verschönern. Doch wie sieht es mit Gebäuden und Einrichtungen aus, die einem nicht gehören?

Generell gilt, wenn keine Erlaubnis des Eigentümers vorliegt, ist ein Graffiti illegal. Solche Graffitis gelten als Sachbeschädigung und werden nach dem Strafgesetzbuch StGB § 303 und StGB § 304 geregelt.

Alternativen für Graffitikünstler

Doch in jeder Stadt gibt es legale Graffiti Flächen. Am besten fragen Sie bei der Gemeinde nach oder Sie informieren sich im Internet über geeignete Plätze für ein Graffiti. Auf der Homepage der Stadt sind meistens die legalen Graffiti Plätze zu finden.

Seien Sie respektvoll und sprayen Sie nicht über die Werke anderer Künstler.

Seien Sie als Könner kreativ

Da Graffitis auf fremdem Eigentum nicht erlaubt sind, suchen Sie direkt den Kontakt mit den Besitzern. Offene und ehrliche Gespräche sind bestens dafür geeignet um sich kennenzulernen.

Haben Sie bei dieser Gelegenheit gleich ein paar Fotos Ihrer Werke zur Hand. So könne Sie als Künstler zeigen, dass ein Graffiti mehr ist, als Schmiererei.

Die alte Scheune eines Landwirtes, der Campingwagen, der kurz vor einer Weltreise steht oder der trendige Foodtruck im Industriegebiet. Seien Sie kreativ bei der Wahl Ihrer Untergründe.

Extra Tipp für Einsteiger

Wenn Sie gerade erst begonnen haben und noch nach passenden Untergründen für Ihre ersten Graffitis suchen, dann Fragen Sie in Ihrer Umgebung nach. Karosseriewerkstätten und Lackierereien habe oft Türen, Motorhauben oder Kofferraumdeckel, die entsorgt werden müssen. Vielleicht ergibt sich dadurch die Möglichkeit, ein Graffiti auf einem Autoteil zu erstellen.

Wenn Sie Freude am Erstellen von Graffitis haben, dann kontaktieren Sie uns. Wir sind immer auf der Suche nach neuen Talenten bei GRAFFITIARTIST.